Balerma - Kamein auf Reisen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Balerma

Reise nach Spanien

23.01.2015
Heute war hier sehr schönes klares Wetter. Nicht etwa wie im Hochsommer, die Jacken konnten allerdings im Wohnmobil bleiben. Draußen sitzen und Kaffee trinken ging sehr gut. Die Roller waren schnell abgeladen und wir los erst mal die Gegend anschauen und wie immer Einkaufen. Emely musste allerdings aufs Wohnmobil aufpassen.  So wie man in Deutschland durch die Weinberge fahren kann, so kann man hier durch den Folienwald fahren. Gewächshäuser soweit das Auge reicht. Hier wird alles mögliche angebaut wir haben Schlangengurken und Paprika gesehen auch  Honigmelonen werden angebaut. Zum Abschluß unserer Tour tranken wir noch einen Kaffee vor einer Bar direkt am Mittelmeer.
Ich wollte es nicht erwähnen aber ich tue es trotzdem Temperatur im Schatten ca 16° C  und kaum Wind ich schätze mal in der Sonne 24-25 ° C. Nicht etwa nur 1h lang sondern bestimmt von morgens um 10:00 Uhr bis Abends 17:00 Uhr.
So haben wir uns den Winter vorgestellt  

24.01.2015
Heute waren wir in Almerimar es sind nur 15 km bis dahin, aber dazwischen jede Menge Wohnmobilplätze und auch wilde Wohnmobilplätze.
Almerimar hat viele Hotels und Golfhotels hier wohnen schon Menschen mit mehr Geld, schon krass wenn man erst durch die Gewächshäuser fährt und dann in so eine Stadt kommt.
Zurück sind wir eine Zeitlang direkt am Strand entlanggefahren. Meike hat ihre Paella immernoch nicht bekommen, aber viele Restaurants sind auch geschloßen.
Nebenan seht ihr mein erstes Video mit Hubi.

26.01.2015

Heute sollte ein ereignisreicher Tag werden, aber leider haben wir nichts auf die Reihe bekommen. Gestern haben wir uns den Sonnenuntergang angeschaut. Ich bin schon mal ins Mittelmeer gestiegen allerdings nur bis zu den Knien, hätte ich eine Badehose angehabt wäre ich schwimmen gegangen. Emely hat sogar nasse Füße bekommen, nur weil sie nicht schnell genug vor den Wellen weglaufen konnte. Beim Kaffee trinken hier im Campingkaffee haben wir dann noch diese Reisesatelitenanlage gesehen, da hat einer Angst das er das Dschungelcamp verpasst.
Morgen gibts dann mehr oder vielleicht auch Übermorgen

27.01.2015
Heute Mittag sind wir los nach Cabo de Gata ein kleines Dorf bei Almeria, hier haben früher die Römer schon Salzgewinnung betrieben. Auf dem Hinweg sind wir Landstraße gefahren, sehr schöne Strecke.
Es geht direkt an der Küste lang und oft kann man an den Stellen, wo die Spanier Tunnellöcher in die Berge gebohrt haben, seitlich vorbei fahren (dass wird dann die alte Küstenstraße sein) allerdings geht das nicht immer und wir standen mit den Rollern am Strand, also wieder umgedreht und durch die Tunnellöcher gefahren. In der Stadt Almeria sind wir dann ein paarmal falsch abgebogen und durchs Industriegebiet gekommen, danach ging es durch ein Wohngebiet, wo man besser nicht anhält, da wohnt zumindest nicht die Elitegesellschaft. Aber egal mit unseren Rollern sind wir ja recht flexibel und man auch schon mal eineinhalb Runden durch einen Kreisverkehr fahren, die es übrigens hier gibt, wie Steine am Strand und meistens sind sie zwei oder dreispurig.
Wir sind also irgendwann durch die Stadt durchgekommen und weiter auf der Landstraße auch hier mal falsch abgebogen. Viel falsch machen kann man ja nicht, irgendwann steht man wieder am Mittelmeer und kommt nicht weiter. Straßen breit wie Autobahnen die dann einfach auf einen Feldweg enden. In Cabo de Gata wollten wir eigentlich nur auf Toilette und einen Kaffee trinken. Meike sagte noch da vorne in dem Wellblechverschlag ist die Toilette, ich meinte darauf hin das ist eine wo man Chemieklos entleert lass uns erstmal reingehen und was trinken. Draußen hingesetzt fragte uns der Kellner ob wir was Essen wollen, warum nicht. Speisekarten gab es nicht wir wurden in das Lokal gebeten wo er uns seine Speisekarte im rohen Zustand zeigte da lagen ein paar Fische, verschiedene Muscheln und ein Fisch den er Snaper nannte schon aufgeschnitten, aber noch mit Kopf damit wir sehen konnten das er frisch war. Das er alles mit seinen Händen  angefasst hat um es uns zu zeigen muss man einfach ignorieren. Wir haben uns für den Snaper entschieden mit Salat und dazu eine große Flasche Wasser ( die hat er bestimmt selber abgefüllt) Das Essen war ziemlich flott fertig grob geschnittener Salat mit Tomaten, Zwiebel, Blattsalat, Spargel und gequetschte Oliven. Danach kam echt der Hammer schön gegrillter Fisch und der war echt sehr sehr lecker. Danach noch einen Kaffee und mal wieder perfekt Spanisch bestellt in dem man mit dem Finger zu Nebentisch zeigt und sagt so einen.
Die vermeintliche Entleerung fürs Chemieklo war tatsächlich die einzige Toilette. Zurück sind wir dann Autobahn gefahren schon interessant rechts eine Landschaft wir im wilden Westen und links Foliengewächshäuser soweit das Auge reicht.
Nur so in Sandalen, T shirt und dünner Windjacke wars schon etwas kühl nächses Mal ziehe ich mit einen dünnen Pullover unter.
Hin und zurück waren es knapp 200 km.

30.01.2015
Gestern war Putz und Waschtag. Nachdem der wind etwas auffrischte wurde auch die bis dahin aufgehängte Wäsche nur noch halbwegs trocken. Abend haben wir uns dann ein Pollo (spanisches Hähnchen) im Backofen gemacht sehr lecker und es war auch sehr groß. Abend dann noch eine Tüte Snacks aufgemacht die wir gekauft hatten. Die Snacks rochen schon etwas merkwürdig aber wir haben trotzdem ein Stückchen probiert und danach erst gegoogelt. Es waren frittierte Schweinenasen, ihr werdet es nicht glauben aber wir haben sie weggeworfen.
Heute morgen erst mal die Wäscheleine im Anhänger aufgespannt und den Rest der Wäsche aufgehängt. Der Wind ist zum Sturm geworden mittags konnte man noch zum Strand geben aber das geht jetzt nicht mehr, weil der Sand mittler weile auch fliegt genauso wie die Gischt hochfliegt man hat das Gefühl es ist ein Nieselregen draußen aber es ist alles Salzwasser dazu noch der Sand einfacher kann man das Wohnmobil nicht Sandstrahlen. Das salzwasser läuft hier mittlerweile an der Scheiben runter. Die meisten haben ihre Vorzelte abgebaut und man sieht auch keine Satellitenschüsseln auf den Dächern.
Das wird heute nix mehr mit fernsehen  oder spazieren gehen.
Morgen wird es sicher wieder besser werden.

02.02.2015

Der Sturm war nicht ohne ist auch nicht ohne folgen geblieben. Die Strände sind voll mit Plastikmüll und das Wasser ist bis ins Dorf vorgedrungen. Teilweise sind die Straßen immer noch mit Sand bedeckt. Gestern war hier die Große Waschaktionen, alle haben irgendwie ihre Wohnmobile gewaschen mit Schläuchen, Eimern, Besen, und was sich sonst noch alles zum Waschen anbietet.
Seit gestern haben wir auch überall wieder Strom und warmes Wasser zum Duschen und abwaschen ist auch wieder da.
Heute sind wir wieder ein bischen durch die gegend gefahren und waren auf dem Markt in Balerma. Es sind da viele Stände aufgebaut mit Klamotten aber irgend wie schienen uns die Sachen alle etwas kitschig. Es gab aber auch viele verschieden eingelegte Oliven und es gab Gemüse ohne Ende Grüne Tomaten und große Paprika. Alles was man bei uns zwar auch kaufen kann aber irgendwie alles viel saftiger und wohlschmeckender. Wir haben uns heute Abend ein paar Tintenfischringe gebraten.
Das Blöde ist nur das es schon wieder ein bischen stürmisch ist.
Leider hatten wir auf unserer Rollertour kein Knipsgerät mit, Schande auf unser Haupt.




04.02.2015
Heute waren wir in El Ejido. Wir wollten dort zum Markt, aber der Campingmann hier auf dem Platz konnte keine Deutsch also konnte er uns auch nicht genau sagen wo dieser Markt stattfindet. Ganz ehrlich ich glaube er wußte es auch nicht, aber wie wir nunmal sind haben wir uns auf den Weg gemacht, wie finden den schon irgendwie. In El Ejido angekomen sind wir erstmal durch die ganze Stadt gefahren haben aber nicht so wirklich etwas gefunden, ich habe dann zwei junge Männer gefragt mit meinem perfekten Deutschenglischspanisch naja er hat verstanden das wir einen Markt suchen allerdings hat er nicht verstanden das wir einen Straßenmarkt suchen. Wir sind dann einfach weiter gefahren und siehe da auf einmal war er da der Markt allerdings waren wir ziemlich spät die ersten Stände wurden schon wieder abgebaut. Also sind wir erstmal zu Burger King und was gegessen ( es schmeckt hier anders wie in Deutschland). Auf dem Rückweg nochmal schnell bei Aldi eingekauft da gibts viele deutsche Artikel, hat uns aber nicht gefallen. Meike ist dann vorgefahren und so nach Gefühl einfach mal die Richtung eingeschlagen, daß war total geil nur durch die Gewächshäuserstraßen, sehr gute Straßen übrigens und zack waren wir wieder in Balerma. Das war richtig geil.

07.02.2015
Heute morgen haben wir uns mit den Rollern auf den Weg gemacht durch die Berge. Erst mal tanken an der ersten Tanke gabs nur Diesel und einige Zapfsäulen ohne Bezeichnung, war ja nicht so schlimm wir sind dann einfach zur nächsten Tankstelle gefahren. Dort gab es auch viel Diesel und eine Zapfe mit Benzin aber den Sprit wollte uns der Tankwart nicht verkaufen er deutete an das der nicht gut ist für die Roller also los nach El Ejido und dort getankt und danach los in die Berge. Wundervolle Landschaft und gute Straßen überall am Wegesrand blühen die Mandelbäume. Aber desto höher wir kamen desto kälter wurde es. Wir sind zwischen der Sierra de Gador und der Sierra Navada also von El Ejido nach Berja über Fondon bis nach Ragol dort haben wir Mittag gegessen. Es gab einen Salatteller als Vorspeise Spargel mit Tunfisch und Mayo danach gegrillten Fisch mit Kartoffelscheiben dazu gab es einen Kaffee und eine Cola alles zusammen für 20 €. Es war auch ein Lokal was nur von Spanier besucht wird. Eigentlich wollten wir dann  über Almeria zurückfahren, uns war aber schon so kalt das wir eine Abkürzung über Enix und Felix genommen haben. Das hätten wir besser nicht gemacht. Es ging immer weiter rauf in die Berge bis auf einmal etwas Schnee lag. Das war ja zu Anfang noch lustig aber nicht lange, der Schneefall wurde immer mehr und es dauerte nicht mehr lange da lagen da min. 10 cm auf der Straße. Von fahren konnte keine Rede sein, die Roller waren kaum noch zu halten. Meikes Roller ist dann auch umgekippt und hat nun einen kaputten Spiegel. Das ganze war schon recht gefährlich, eine Stunde später wäre es sicherlich gar nicht mehr gegangen, dabei hatte Meike kurz vorher noch Zitronen vom Baum gepflügt. Jetzt sitzen wir mit dicken Socken und Pullover mit heißem Tee im Womo. Die Heizung läuft natürlich auch auf volle Pulle.

Apfelsinen verladung

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü